Mit Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie das Setzen von Cookies.
Hinweis schliessen ]
Vaterschaftsanerkennung anfechten - Anfechtung Vaterschaftsanerkennung - Die Vaterschaftsanfechtung - Anfechtungsberechtigte

Vaterschaftsanfechtung - Anfechtungsberechtigte (zu 1.)

Vaterschaftsanfechtungsberechtigte sind entweder:

  1. der Scheinvater gegen das Kind oder
  2. das Kind gegen den Scheinvater oder
  3. die Mutter gegen den Scheinvater.

Als Scheinvater oder Vater gilt der Mann,

  1. der mit der Kindesmutter zum Zeitpunkt der Geburt verheirat war oder
  2. der die Vaterschaft für das Kind wirksam anerkannt hat oder
  3. der wegen der Regelung des § BGB als Vater des Kindes gilt oder
  4. dessen Ehe mit der Kindesmutter zum Zeitpunkt der Geburt zwar durch den Tod der Kindesmutter aufgelöst war, das Kind aber innerhalb von 300 Tagen nach dem Tod der Mutter geboren wurde.
Bei Tuercenter.de de finden Sie Innentüren in Weißlack. * Anwalt erstreitet Schmerzensgeld als Ausgleich für immaterielle Schäden.

Daraus folgt, dass jeder Mann, dem die Vaterschaft gesetzlich zugeordnet worden ist, diese grundsätzlich mit einer fristgerechten Vateranfechtungsklage aufheben kann - selbst dann, wenn die Vaterschaft durch eine bewusst unwahre Vaterschaftsanerkennung herbeigeführt wurde. Demzufolge ist es auch möglich, eine Vaterschaftsanerkennung anfzuechten - also eine Anfechtung der Vaterschaftsanerkennung.

Der Mutter steht ein eigenes Anfechtungsrecht der Vaterschaft zu. Dieses Recht wird dadurch begründet, dass aus einer Anfechtung weitreichende Auswirkungen, auch und gerade auf das Verhältnis zwischen ihr und dem Kind, resultieren. Ausschlaggebend für eine Anfechtung durch die Mutter sind dabei meist Fragen, die Sorgerecht, Umgangsrecht und Unterhalt betreffen. Besonders hervorzuheben ist der Unterhalt. Dieser richtet sich maßgeblich nach den Einkommensverhältnissen des Vaters (). Kommt es hier zu Veränderungen, betrifft dies das alltägliche Leben der Mutter und des Kindes meist unmittelbar.

Das Kind ist unabhängig vom Alter anfechtungsberechtigt. Ist es minderjährig, muss sein Anfechtungsrecht vom gesetzlichen Vertreter geltend gemacht werden. Begründet wird das Anfechtungsrecht des Kindes mit dem Recht auf Kenntnis seiner Abstammung. Dieses Recht wird unmittelbar aus Artikeln und des Grundgesetztes hergeleitet.

Kein Anfechtungsrecht steht den Eltern des Vaters zu, insbesondere nicht, wenn dieser inzwischen verstorben ist. Da die Vaterschaft jedoch Konsequenzen auf die Vererbung hat, ist dieser Punkt recht problematisch, denn das Anfechtungsrecht unterliegt dann der Willkür der Kindesmutter bzw. des Kindes.

Zu beachten ist: ist die Kindsmutter zum Geburtszeitpunkt rechtskräftig mit einem anderen Mann als dem biologischen Vater (dem Erzeuger) verheiratet, wird dem biologisch Vater von Gesetzeswegen kein eigenes Anfechtungsrecht gewährt.

Für Fragen zur Vaterschaftsanfechtung stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

Bitte zögern Sie nicht! Gerade bei einer Vaterschaftsanfechtung ist es wichtig, zügig und bestimmt zu handeln um die Fristen, die jetzt auch bei Ihnen, wo Sie dies lesen, bereits laufen, nicht verstreichen zu lassen.
Wir versuchen auf dieser Webseite, Sie allumfassend zum Thema der Vaterschaftsanfechtung zu informieren. Gerade aber die praktische Durchführung des Vorgangs, um nicht mehr Scheinvater zu sein (die Vaterschaftsanfechtung durch den Vater respektive Scheinvater), birgt eine Vielzahl juristischer Fallstricke. Übersehen Sie diese, scheiter Ihre Anfechtung - bei der Vaterschaftsanfechtung oft unumkehrbar. Nicht zuletzt kann ein nicht schlüssig formulierter Antrag, selbst wenn Sie selber über das nötige juristische Wissen verfügen, Ihnen aber die Erfahrung aus der alltäglichen Praxis fehlt, alle Ihre Bemühungen zunichtemachen. [Kontakt]

zurück ]    [ weiter ]

Hilfe & Beratung
Diese Webseite teilen auf: